Schools Wars

Der zweite Text von mir in der Schülerzeitung, zusammengepresst auf einer A5-Seite!

Als Vorlage dienten die “Fantasy-Abenteuer-Spielbücher” (sic!), die nach dem gleichen Prinzip verfahren, aber insgesamt 500 Textabschnitte besitzen. Wie ich hier genau bis auf Z gekommen war, wundert mich auch immer wieder.

Interessanterweise ist “School Wars” so etwas wie ein früher Versuch des Adwebture, das zwei Jahre später in Angriff genommen wurde. Tatsächlich war es kein Problem, diesen Text als “Spiel im Spiel” (leicht abgewandelt) in HTML umzuwandeln.

Übrigens gab es den im Text erwähnten Selbstmörder tatsächlich: Etwa ein halbes Jahr zuvor hatte er die Schule in Aufruhr und in die Presse gebracht, als er plötzlich unter der Weide stand.

Schools Wars

6.30 Uhr: Dein Wecker reißt dich unbarmherzig aus deinem tiefen Schlaf. Was tust du?
Du schmeißt den Wecker in eine Ecke-(A). Du stehst mißmutig auf-(B).

A: Du hast leider vergessen, daß du extra für diesen Fall einen mit Gummi ummantelten Wecker hast. Würfel mit einem Würfel: 1,2-©; 3,4-(D); S,6-(E)

B: Nach einem pappigen Frühstück aus verquollenem Müsli und verschlafener Wurststulle machst du dich auf den Weg zur Schule. Wie? Mit der S-Bahn-(F), mit dem Bus-(G), mit dem unbekannten Fahrzeug, daß plötzlich vor der Haustür steht-(H).

C: Der Wecker prallt vom Boden ab, landet aber so unglücklich, daß man das Klingeln nicht mehr ausschalten kann-(B).

D: Der Wecker prallt vom Boden ab, und knallt mit voller Wucht auf deinen Oberkörper. Du wirst mit mehreren gebrochenen Rippen ins Krankenhaus eingeliefert und kommst leider nicht in die Schule.

E: Der Wecker prallt vom Boden ab und trifft deinen Kopf. Du wachst erst am Abend auf, fühlst dich aber wie neugeboren (schön, was?).

F: Als du dich seelisch auf den kommenden Schultag einstimmen willst, fällt dir plötzlich etwas ein: Du hast dein geliebtes Stofftierlein vergessen-(I). Dir fällt überhaupt nichts ein-(J). heute ist Sonntag und somit kein Unterricht(K).

G: Nach einer langen Fahrt kommt dir langsam der Verdacht, daß die lang erwartete (oder gefürchtete) Haltestelle nicht kommen kann, weil du die falsche Linie genommen hast. Da du sowieso in diese Richtung fährst, beschließt du, zum Flughafen Tegel zu fahren. Mit den 1.000 DM, die du heute ganz zufällig dabei hast, kaufst du dir ein First-Class-Ticket nach Florida, wo es dann für dich heißt: Good Day-Sunshine.

H: Schon als du wieder aussteigst, merkst du, daß dies nicht die Welt ist, die du kennst. Nach einigen Nachforschungen stellst du fest, daß dies ein Paralleluniversum ist, in dem der Rattenfänger von Hameln die Kinder nicht überwältigen konnte. Statt dessen nahmen sie seine Flöte und herrschten somit für immer über ungeliebte Leute (also hauptsächlich Lehrer). Aus diesem Grund bringst du dein anderes Ich um und führst ein glückliches Leben.

I: Du bekommst Herzrasen, Atemnot und Schluckauf gleichzeitig, da du ohne dein Schnubbi-Dubbi nicht leben kannst. Darum schmeißt du dich auch aus dem Zug.

J: Außer das ein S-Bahnsurfer an einem Brückenpfeiler kleben bleibt und ein Penner auf die Bank neben dir reihert, passiert nichts erwähnenswertes auf dieser langweiligen Fahrt-(L).

K: Anstatt zurückzufahren hast du eine großartige Idee: Du brichst in die Schule ein, verteilst sorgfältig Spickzettel für die nächsten Arbeiten und legst dich in den Raum der nächsten Stunden. Als man dich so auf dem heiligen Tisch im Physikraum findet, bringt man dich in die Irrenanstalt wegen “gefährlichem Lernwillen”. L: Schließlich kommst du in der Schule an. Die erste Stunde ist Geschichte. Nach 20 Minuten Warterei kommt endlich ein unbekannter Lehrer mit einem seltsamen Gerät in den Raum. Er erklärt, daß dies eine Zeitmaschine sei und er noch eine geschichtsbewanderte Testperson brauche. Meldest du dich? Ja-(M). Nein-(N).

M: Er bittet dich, daß du instinktiv eine Taste drückst: 1-(0); 2-℗; 3-(Q)

N: Ein anderer meldet sich, dann drückt er eine von drei Tasten und verschwindet. Der Lehrer brüllt: “Scheiße”, weil er vergessen hat, einen Rückrufsender mitzugeben; dann macht er mit dem Unterricht weiter-®.

O: Du landest in der Vergangenheit und legst den Grundstein für das Römische Reich. Als dir klar wird, daß deinetwegen Millionen unschuldiger Schüler sich mit Latein herumärgern werden, ertrinkst du in deinen Tränen.

P: Du findest dich am Anfang dieses Tages wieder und mußt alles noch einmal machen.

Q: 2586 ist kein gutes Jahr, besonders für dich. Denn du wirst von den inzwischen intelligenten Küchenschaben in den Zoo gesteckt. Viel Spaß!

R: Als nächstes Unterrichtsfach hast du Mathe. Mit einem hämischen Grinsen auf den Lippen verkündet dein Lehrer, daß es mal wieder an der Zeit wäre, einen „klitzekleinen“ Test zuschreiben. Du bist nicht dieser Ansicht. Hast du gelernt? Ja-(S); Nein-(T).

S: fast trumphierend nimmst du das Aufgabenblatt in die Hand und legst es wieder weg, als du siehst, daß Stoff aus diesem Schuljahr abgefragt wird. Den hast du natürlich nicht geübt. Darum schnitzt du auch eine weitere Kerbe in deinen Tisch-(U).

T: Da du nach diesem Schock deiner erschöpften Seele Frischluft gönnen willst, springst du aus dem Fenster (Bist du blöd!) im 4. Stock.

U: Die Pause wird jäh unterbrochen, als sich ein Selbstmörder erschießen will. Was tust du? Du ergreifst die Flucht-(V). Du willst ihn für die Schülerzeitung interviewen-(W).

V: Du konntest zwar entkommen, kannst dich aber wegen deiner Feigheit nicht mehr sehen lassen und ziehst deswegen als Eremit in den Himalaja um.

W: Würfel mit einem Würfel! 1,2,3,5,6,- (X); 4-(Y).

X: Er erschießt dich.

Y: Er erklärt, daß er sich gar nicht selbstmördern will, sondern nur seinen Sohn vor einer Physikarbeit bewahren wollte. Er bittet, es nicht zu verraten-(Z).

Z: Endlich verläßt du diese Schule. Als du zu Hause ankommst, wird eines klar: Das sollte nicht dein letzter Schultag gewesen sein.

Kommentar verfassen