Das Märchen von Schnuffelbärchen und dem Rüffelschweinchen (zweiter Versuch)

Die konsequente Weiterentwicklung des 1. Teils: Wieder einige Monty-Python-Bezüge (völlig sinnlose Gespräche, „nudge, nudge“, „Das ist jetzt sehr albern“).

Und man beachte den Verweis auf Zacharias R., meinen eigenen Auftritt (unter meinem Kürzel 2S) und meine seltsame Affinität zu abstürzenden Flugzeugen einige Monate vor dem 11.9.2001.

Das Märchen von Schnuffelbärchen und dem Rüffelschweinchen (zweiter Versuch)

Werte Leser!

Nachdem es in der letzten Ausgabe zu mehreren Schwierigkeiten mit diesem Artikel kam werden wir es diesmal noch einmal versuchen. Einerseits bearbeitet nun ein anderer Redakteur diesen Artikel, andererseits ist dies auch eine Weltpremiere: Zum ersten Mal dürfen SIE, der Leser, diese Geschichte selbst beeinflussen und somit weitere Probleme vermeiden.

Leser1: Wie soll denn das funktionieren?

Sie haben es eben schon vorgemacht — sich einfach während der Erzählung melden und schon werden Sie interaktiv!

Leser1: Ja schon. Aber eigentlich ist das völlig unmöglich, denn der Artikel wurde schon vor einiger Zeit gedruckt und vor noch längerer Zeit geschrieben. Der Leser kann den Artikel einfach nicht beeinflussen, vollkommen unmöglich eben. Sehen Sie nur mich, ich bin zum Beispiel gar keine reale Person, sondern nur aus den spinnerten Phantasien eines…

Schnauze! Werte Leser, freuen Sie sich nun auf „Das Märchen von Schnuffelbärchen und dem Rüffelschweinchen“!

Leser2: Ist ja toll, das funktioniert ja wirklich! Oh, entschuldigen Sie bitte die Störung!

Das Märchen von Schnuffelbärchen und dem Rüffelschweinchen …

Leser3: Wer hat sich denn diesen bekloppten Titel ausgedacht? Ich will doch stark hoffen, dass die eigentliche Geschichte einen höheren Anspruch aufweist, als dieser Titel vermuten lässt, sonst werde ich nämlich mein Geld zurückfordern.

Doch, doch. Warten Sie’s nur ab.

Also, Es war einmal…

Leser4: Was möchten Sie eigentlich damit ausdrücken? Ist es mehr die formelhaft benutzte Einleitung eines typischen Märchens? Oder vielleicht eher ein Zeugnis dafür, dass Ort und Zeit im Laufe der Zeit verloren gingen, sie aber nicht wichtig für die Geschichte an sich sind? Ist es wohl sogar ein Gleichnis für unser Leben, in dem zu viele Dinge vergehen, als dass man sich ihrer erfreuen, sie überhaupt bewusst erleben kann?

Öh,… ja. Also, Es war einmal eine Königstochter…

Leser5: Eine Königstochter? War sie jung, also nicht älter als 23?

Mmmh. Tja, nehme ich mal an.

Leser5: Und? Hatse schon nen Freund? Na, Sie wissen schon, wissen schon, nudge, nudge.

Nein, noch nicht. Aber…

Leser5: Auf was für Typen stehtse so? Auf son Zacharias R.-Typ?

Ja! Jetzt reicht es aber! Keine weiteren Fragen zu diesem Thema! Also, Es war einmal eine Königstochter,…

Leser6: Ähh,

Was ist denn nun schon wieder?

Leser6: Nee, ich würd jetzt nur gerne mal wissen, was das so für’n König war. War er immer lieb zu seinen Untertanen, hat auch mal Kritik vertragen können und so was eben…

Was soll denn das jetzt?

Leser6: War ja nur ne Frage…

Also, Es war einmal eine Königstochter, die hatte Augen wie…

Leser2: Entschuldigen Sie bitte…

JA?

Leser2: Ich wollte nur mal sagen, dass ich mal aufs Klo muss.

Ja, dann gehen Sie doch. Also,…

Leser2: Ich will ja nur nicht, dass das gleich an die große Glocke gehängt wird, versprechen Sie das?

Ja, ja. Also, Es war einmal eine Königstochter, die hatte Augen wie ein treues Pferd…

Leser7: Es gibt doch gar keine treuen Pferde.

Häh?

Leser7: Ja, die täuschen einem das nur vor, um dann im richtigen Moment zuzuschlagen. Ganz raffiniert, musste ich selbst mal erfahren.

Das war eben ein besonderes Pferd. Also, Es war einmal eine Königstochter, die hatte Augen wie ein treues Pferd und Beine wie ein junger grüner Frosch…

Leser8: Das wirkt wie eine ganz seltsame Mutation. Eigentlich dürfte die aber nicht mehr leben. Ich war da nämlich mal in soner Ausstellung, da waren ganz viele eklige Mutationen ausgestellt. Die sind aber alle schon sehr früh gestorben, weil auch immer lebenswichtige Organe betroffen waren. Hier wäre das schon rein anatomisch…

Leser2: Ich bin wieder da!

Leser8: Ach, vom Klo zurück?

Leser2: Das wollten Sie doch nicht weitererzählen!

Habe ich auch gar nicht. Liebe Leser, habe ich davon erzählt?

Alle: NEIN!

Dann wäre das ja auch geklärt. Also, Es war einmal eine Königstochter, die hatte Augen wie ein treues Pferd und Beine wie ein junger grüner Frosch. Und wie sie so wieder einmal…

2S: Um das ein für alle mal klar zu stellen: Mein Kürzel steht nicht für Sabrina Setlur. Vielen Dank!

(Seufzer) …durch den Schlossgarten hoppelte, da…

Leser1: Ja?

Leser2: Ja?

Leser3: Ja?

Leser4: Ja?

Leser5: Ja?

Leser6: Ja?

Leser7: Ja?

Leser8: Ja?

Nun, was glauben Sie, was passierte da?

Leser9: Da kam ganz plötzlich Rambo und mähte alles nieder. TÄTÄTÄTÄTÄ! Und es stürzte eine Boing ab und explodierte. BUUUHM! Und überall war dieses Blut und…

Och nö, das ist jetzt sehr albern. Sofort aufhören!

Kommentar verfassen