Psycho

Keine Ahnung, wo das herkam. Wahrscheinlich wieder eine Form-Idee: Ein Text, der nur aus Dialog besteht — nur fehlte mir wohl der Inhalt. Und dann kommt sowas raus.

Kein Wunder, dass ich das nicht veröffentlicht hatte…

Psycho

Herr Doktor?“ – „Ja?“ – „Wieso ist diese Liege so nass?“ – „Och, machense sich mal darüber keine Gedanken. Is nur vom Patienten vor Ihnen.“ – „Kann das nicht irgendwie weggemacht werden, das wird ziemlich unangenehm.“ – „Och, ich würd einfach mal sagen, dass Sie ´n richtiger Waschlappen sind, höhöhö!“ – „Wie meinen Sie denn das jetzt?“ – „Hihihi“ – „Is ja auch egal. Könnten Sie dann wenigstens diese Maske abnehmen?“ – „Nein.“ – „Wieso denn nicht?“ – „Darf ich nicht. Wissen Sie, da gibt es diesen ärztlichen Dingsda …, Eid, genau. Und der verbietet mir, diese Maske abzunehmen.“ – „Sie meinen, dieser Eid hindert Sie daran, die Chewbacca-Maske abzunehmen?“ – „So sieht’s aus.“ – „Dann fange ich wohl mal besser an, von meinen Problemen zu erzählen.“ – „Auch das noch. Machense schnell.“ –

Zum einen glaube ich, dass mich alle Menschen einfach übergehen…“ – „Der Nächste bitte! Hohohoho!“ – „Ach, wie lustig!“ – „Mein ich doch auch. Aber könnten Sie noch mal Ihr Problem wiederholen?“ – „Na, ich glaube, dass mich alle Leute übergehen…“ – „Deshalb se­hen Sie also so betreten aus. Hähähähä!“ – „Nu ist aber mal gut. Jedenfalls glaube ich, dass die das machen, weil sie mich nicht leiden können.“ – „Ähh, was? Ich hab grad nicht zugehört. Hihi!“ – „Ich sagte, dass mich wohl keiner leiden kann.“ – „Naja, sagen wir mal so: Sie verstehen aber auch keinen Spaß. Apropos Verstehen Sie Spaß, gucken Sie mal da, da ist unsere versteckte Kamera.“ – „Ach, echt jetzt?“ – „Nein, wohl doch nicht. Hähähähä!“ – „Ich glaube, Sie nehmen mich überhaupt nicht ernst.“ – „Kommt drauf an, heißen Sie Ernst?“ – „Nein.“ – „Dann wohl nicht.“ – „Ich gehe besser zu einem anderen Arzt…“ – „NEIN, bitte BITTE nicht, hören Sie sich doch erst mal meine Lebensgeschichte an!“ – „Neeinn!“ –

Also gut. Irgendwas ist schon bei meiner Geburt schiefgelaufen. Sonst hieße ich ja nicht Fähl G. Burt. Die Schulzeit war dann eigentlich ganz schön. Meine Eltern kauften mir auch immer ganz teure Sachen. Damit es wenigstens so aussah, als ob die andern Jungs einen Grund hatten, mich zusammenzuschlagen. Schließlich lernte ich sie kennen. Ja, sie meinte, ich wolle nur das eine, was ich natürlich bestritt. Aber nach einem halben Jahr bat sie mich, sie endlich vom Bett abzubinden. Und ich wusste: Es war aus, also sah ich sie nie wieder. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, ob sie immer noch an diesem Bett hängt. Na ja. Ich hab später noch viele gesehen, aber nie wieder so eines. Wunderbare Federung. Irgendwie hab ich dann mein Psychologie-Studium geschafft. Oder wie auch immer dieses Zeugs in den Coffee-Shops heißt. Ich hab so­gar dreimal den Doktortitel gemacht: einmal aus Russisch Brot, einmal aus Buchstabensuppe und einmal aus Scrabble-Steinen. So, das war’s wohl im großen und ganzen. Oder? Ach ja, ich bin übrigens durch die Spucke eines Lamas gestorben. Und weil man Angst vor ner Epidemie hatte, haben sie mich verbrannt und die Asche im Ozean versenkt. Ach nee, klingt unglaubwürdig, was? Stimmt, bin gar nicht verbrannt worden, die haben mich gleich so ins Meer geschmissen. Aber reden wir doch lieber über Ihre Probleme. … Hallo?“

Kommentar verfassen