Feuer und Flamme

Ich gebe es ja zu: Die Pointe ist hier etwas sehr offensichtlich. Aber was soll man auch sonst für Texte zur Weihnachtszeit schreiben? In diesem Sinne: Ein paar schöne Tage wünsche ich euch da draußen!

Feuer und Flamme

Ich machte dich an,
Als ich dich kennen lernte.
Mit deinem Leuchten
Erfülltest du jeden Raum.
Ganz oben bei dir
Wurde dir ganz warm und heiß.
Und schließlich wurdest
Du Wachs in meinen Händen.
Bist zerschmolzen sehr,
dein Feuer brannte für mich.
Und es war vorbei.

Du warst abgebrannt
Und mir so egal.
Hast dich ja nie für mich interessiert,
Nur deinen Docht im Kopf gehabt –
Mehr als brennen konntest du nie.

Kommentar verfassen