Der unbescholtene Schotte

So ein wenig Dadaismus kann doch nicht schaden, oder? Außerdem gibt es hier nicht nur Einblicke in das WG-Leben zweier bekannter Männer und nicht nur eine Moral — nein: Es gibt auch viel Spaß beim lauten Vortragen!

Der unbescholtene Schotte

Schopenhauer und Chopin,
die hatten es schon schön:
Einer aß Schokolade, der and’re ne Schote,
so schwoften sie auf ihrer Kolchose.

Bis Chopin seine Schorle nem Schotten schenkte –
Schockschwerenot! So dachte Schopenhauer
und fand’s mehr als verschroben von Chopin.
Denn der schob ne ziemliche Chose:
Chapeau, charmanter Schotte! rief er;
Schopenhauer, scholastisch gebildet,
fand solches nicht gerade koscher
und schüttete sich seine Apfelschorle
bis zum letzten Schluck in den Schlund.

Schon schlimm, wie so sich Schopenhauer
vom unbescholtenen Schotten abschottete.

Schopenhauer und Chopin,
die hatten es schon schön:
Einer aß Schokolade, der and’re ne Schote,
so schwoften sie auf ihrer Kolchose.

Bis Chopin seine Schorle nem Schotten schenkte –
Schockschwerenot! So dachte Schopenhauer
und fand’s mehr als verschroben von Chopin.
Denn der schob ne ziemliche Chose:
Chapeau, charmanter Schotte! rief Chopin;
Schopenhauer, scholastisch gebildet,
fand solches nicht gerade koscher
und schüttete sich seine Apfelschorle
einsam schluchzend in den Schlund.

Schon schlimm, wie sich Schopenhauer so
vom unbescholtenen Schotten abschottete.

Kommentar verfassen