Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/www/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/www/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/www/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/www/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 284

Der Buhmann

Offensichtlich beeinflusst vom “Erlkönig”, auf den auch die kleine Parodie am Schluss gemünzt war. Tatsächlich war das Werk aber schon ein kleiner Hilfeschrei: Zu viele Dinge führten tatsächlich zu einem schlechten Schlaf bei mir und das manifestierte sich ein wenig in dem penetrant nervigen “Buhmann”. (Unterbewusster Einsatz von Metaphern gehört zu den Dingen, die wir nie im Deutschunterricht durchgenommen haben!)

Und mir fällt gerade meine offensichtliche Vorliebe für kursive Schrift in dieser Zeit auf — was hat das denn bitteschön zu bedeuten?

Der Buhmann

Man hält es nicht für möglich,
wenn man mich mal sieht,
aber ich trete wirklich
in jedem bösen Traume auf.
Meiner Feinde gibt es zwar zuhauf,
doch hat mich noch keiner besiegt!“

Oh, wer reißet mir entfort,
Des Labsals süßen Schlummer?
Geh weg von diesem Ort,
Du bereitest mir nur Kummer.

Möchtest wohl schlafen ganz ungestört?
Den Wirren der wahren Welt entgehen,
ja, wo hat man denn so was gehört?
Da werd ich dich bespucken —
kannst mich ruhig anflehen,
aber ich wird weiter rumspuken!“

Es ist eines harten Tages Nacht.
Und ich hab sie anders verplant
Als jetzt zu halten unnütz Wacht.
Hätt ich das schon vorher geahnt,
Hätt dein Wirken nur wenig Sinn.
Wärst nicht unerwartet gekommen
Und, sage jetzt nicht, ich spinn,
So auf jeden Fall umgekommen.

Du spinnst doch sehr,
das ist doch klar wie Kloßsuppe, nee, —
brühe.
Gib dir Mühe,
doch selbst wenn wir stünden Angesicht
zu Angesicht —
erreichen würdest du mich nicht mehr!“

Das kann ich nicht glauben,
Das kann ich nicht fassen.
Dass du meinen Schlaf kannst rauben
Und ich dich bloß hassen.

So ist das Leben —
ganz unnütz dein Bestreben!“

Das merkt ich gerade soeben,
So kannst du mich nicht leimen.
Und verwett ich mein Leben:
Du sprichst doch nur in Reimen!

Du doch auch!
Das merkte ich eben auch!“

Das ist ja gerade einfallslos gewesen!

Und das war noch nicht mal ein Reim!“

Lasse mich doch zuende sprechen:
Des Arbeits kurzem Lohne
Von Schlaf und der Ruhe –
Nie konnte man ihm spotten!
Gehofft mein ganzes Leben
Auf dieses kurz Entspannen.
Du hast es zerstört bösen Willens
Und hast nicht geblutet sehr!

Da war nicht mal ein bisschen Reim
dabei,
Sowas muss ich mir nicht bieten
lassen,
so lass ich dich mit deinem
blöden
Gequatsche allein!“

Und das Fazit:
Solltest du den Buhmann vertreiben,
Sag mir bitte wie!

Kommentar verfassen