Die Verkündung

Ein seltenes und misslungenes Beispiel für die Vermengung von zwei meiner Tätigkeitsfelder: Die Gedichtsbände und das Adwebture.

Inspiriert wurde es von einem Minnesänger, der unserer Schule einen Besuch abstattete. Und die Teilnahme an den Hussitenfestspielen hat sicherlich auch etwas dazu beigetragen…

Die Verkündung

- Ein Werbegedicht —

-Minnesänger tritt auf die Bühne,
räuspert sich, spielt ein paar Noten auf seiner Klampfe und singt:

So hört die Geschichte an
Von Boris Rosenfels, missratnes Kind,
Das nun schon lang nicht mehr gesahn.
Ich wird sie euch erzählen geschwind
Passet gut auf, höret, was dort geschah -
Es einerseits wie ein seltsamer Traum
Und doch voller Wunder gewesen war.
Geborn wurd er in einem kleinen Raume,
Der in nem Haus in Trans’valnien stand
Dort er dann auch sein Leben verbrachte.
Dies war einfach, doch für ihn allerhand,
Wenn er Schneebälle oder seinem Bruder Windeln machte.
Die Eltern waren böse auf ihn nur selten,
Nur wenn er verwechselte er das Windeln und das Werfen.
Oh ja, dann bekam er so viele Schelten,
So langsam gingen ‘s ihm auf die Nerven.
Nun, und wie er alle wegzauberte, sein Gedächtnis
Verlor und vieles anderes mehr erfahren sie in: ‚Quest for Something 2D’
Vielen Dank.“

-Buh-Rufe aus dem Publikum, der Minnesänger dreht sich um und geht von der Bühne
Auf seinem Rücken hängt ein Zettel:
„Sam ‘s gebrauchte Balladen — wir leisten für Sie Akkordarbeit!“
Das Licht im Saal wird langsam abgedunkelt
Die Buh-Rufe verstummen langsam
Scheinwerfer werden auf den Vorhang gerichtet
Dieser gleitet langsam auseinander
Auf der Bühne kommt ein Computer zum Vorschein, auf dem Bildschirm steht:
„QUEST FOR SOMETHING 2D — Das ultimative Spiel von Anne & Silvio“

Kommentar verfassen